Auto Privat verkaufen

Auto-Privat-verkaufen
Video abspielen

In früheren Zeiten war es üblich, ein gebrauchtes Auto bei dem Händler in Zahlung zu geben, bei dem ein anderes Fahrzeug erworben wurde. Diese Vorgehensweise erwies sich allerdings als nicht besonders lukrativ, da der Händler den Gebrauchtwagen in der Regel weit unter Wert bezahlte. Daraufhin entschieden sich immer mehr Menschen, ihr gebrauchtes Fahrzeug lieber privat zu verkaufen. Dadurch kann der Preis selbst bestimmt werden. Meistens sind die Erlöse dann höher als bei der Inzahlungnahme. Es ist mittlerweile ja auch nicht mehr besonders umständlich, einen Gebrauchtwagen zu verkaufen. Es stehen verschiedene Portale im Internet zur Verfügung, bei denen das Erstellen kostenloser Anzeigen möglich ist. Ein gebrauchtes Auto privat zu verkaufen, hat aber nicht nur Vorteile, sondern auch einige Nachteile. 

Vor- und Nachteile des privaten Autoverkaufs

Ein wesentlicher Vorteil besteht darin, dass der Besitzer des Fahrzeugs den Gebrauchtwagen sehr gut beschreiben kann. Deshalb kann er auch selbst bestimmen, für welchen Preis er sein Auto verkaufen möchte. Doch da tritt schon die erste Schwierigkeit auf. Es ist für einen Laien nicht einfach, einen angemessenen Preis zu finden. Um den optimalen Wert zu ermitteln, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Das Baujahr und die Kilometerleistung sind bei Weitem nicht ausreichend. Auch der äußere sowie der innere Zustand sind von Bedeutung. Zudem sind Nachweise für die regelmäßigen Wartungen und Ähnliches von Belang. 

Doch diese Fakten, die sich auch alle in irgendeiner Form nachweisen und bestätigen lassen, reichen immer noch nicht aus, um den Wert realistisch zu ermitteln. Ein wesentlicher Faktor ist die Nachfrage nach dem jeweiligen Modell. Ist für den Eigentümer des Fahrzeugs vielleicht der geringe Kraftstoffverbrauch wichtig, dann sind es für Interessenten eher andere Werte, die bedeutsam sind. Zudem gibt es viele Fahrzeuge, bei denen die Nachfrage nach gebrauchten Modellen nicht sonderlich groß ist. Kurz gesagt, die aktuelle Marktsituation kann jemand, der nur alle paar Jahre ein Auto verkauft, meistens nicht richtig einschätzen. 

Sollte jedoch ein Preis gefunden worden sein, zu dem sich das Fahrzeug verkaufen lässt, tritt die nächste Schwierigkeit auf. Es melden sich zahlreiche Interessenten, die den Preis nach unten drücken möchten. Bei einem Besichtigungstermin finden diese potenziellen Autokäufer irgendwelche Dinge am Fahrzeug, die zu einer Preissenkung führen müssen. Die Verhandlungsgespräche mit den Interessenten kosten nicht nur sehr viel Zeit, sondern sie strapazieren auch die Nerven. Es ist auf jeden Fall schwierig, das gebrauchte Auto selbst zu verkaufen

[]
1 Schritt 1
2 Schritt 2
3 Schritt 3
Kostenlose Bewertung
AusstattungWählen
Datenschutz
keyboard_arrow_leftzurück
Weiterkeyboard_arrow_right
Fragen-kostet-nichts

Auf jeden Fall einen Kaufvertrag abschließen

Ist dann endlich ein Käufer gefunden, der bereit ist, einen angemessenen Preis zu bezahlen, sollte unbedingt ein schriftlicher Kaufvertrag aufgestellt werden. Im Kaufvertrag müssen einige wichtige Dinge beschrieben sein. Das Wichtigste ist, dass aus dem Vertrag ersichtlich ist, um welches Fahrzeug es sich handelt. Daher sollte eine genaue Beschreibung aufgeführt sein. Neben der Marke und des Typs ist auch der Tag der Erstzulassung von Bedeutung. Noch besser ist es, wenn auch die Fahrgestellnummer im Kaufvertrag steht. Dann sind spätere Zweifel völlig ausgeschlossen. 

Wichtig ist es auch, dass der Zustand des Fahrzeugs möglichst detailliert beschrieben ist. Bei der Angabe des Kilometerstands sollte auf jeden Fall stehen, dass dieser vom Tacho an dem besagten Tag abgelesen wurde. Es kann ja niemals ausgeschlossen werden, dass ein Vorbesitzer vielleicht schon den Kilometerstand manipuliert hat. Im Kaufvertrag sollte auch stehen, ob das besagte Fahrzeug schon einmal in einen Unfall verwickelt wurde. 

Falls das Fahrzeug noch angemeldet ist, kann auch im Kaufvertrag vereinbart werden, dass der bisherige Halter ab dem Zeitpunkt der Schlüsselübergabe nicht mehr für das Fahrzeug verantwortlich ist. Wird der Käufer dann geblitzt, kann dem Ordnungsamt der Kaufvertrag vorgelegt werden, damit das Bußgeld nicht von dem Verkäufer bezahlt wird. Eine solche Klausel ist auch für den Schadensfall von großer Bedeutung. Verursacht der Käufer mit dem auf den Vorbesitzer zugelassenen Fahrzeug einen Unfall, wird der Verkäufer nicht hochgestuft. Zudem sollte vereinbart werden, dass der Käufer das Fahrzeug schnellstmöglich auf seinen Namen ummeldet. 

Einige Autoverkäufer verlangen von dem Käufer eine Kaution in Höhe von 150 Euro. Diese wird dann erstattet, wenn die Ummelde Bescheinigung vorliegt. Falls der Käufer die Ummeldung nicht wie vereinbart durchführt, kann der Verkäufer dies auf dem juristischen Weg erzwingen. Dafür sind dann die 150 Euro gedacht. Dieser Betrag wird in den meisten Fällen von den Rechtsanwälten berechnet, bevor sie überhaupt tätig werden. 

Was ist beim privaten Autoverkauf zu beachten?

Neben den bereits erwähnten Aspekten gibt es noch viele weitere Punkte, die beim privaten Autoverkauf von Bedeutung sind. Viele Interessenten möchten gerne eine Probefahrt mit dem Fahrzeug machen. Es geht meistens darum festzustellen, ob das Fahrzeug den Erwartungen des Interessenten im vollen Umfang entspricht. Am besten ist es natürlich, wenn der Verkäufer bei dieser Probefahrt anwesend ist. Dann kann er dem Interessenten gleich noch ein paar Besonderheiten des Fahrzeugs erklären. Manchmal treten seitens des potenziellen Käufers auch noch Fragen zu dem Fahrzeug auf, die dann beantwortet werden können. 

Nicht jeder, der ein Auto privat verkaufen möchte, ist auch ein Profi. Das nutzen viele Käufer schamlos aus. Die Interessenten benehmen sich oftmals so, als wären sie die absoluten Profis. Sie erzählen dann gerne dem Verkäufer, dass es insbesondere bei diesem Fahrzeugmodell immer wieder zu irgendwelchen technischen Problemen kommt. Daher ist das Auto so gut wie unverkäuflich. Weil sie es aber trotzdem gerne haben möchten, bezahlen sie zumindest die Hälfte des vereinbarten Preises. Auf so etwas sollte sich aber kein Fahrzeugverkäufer einlassen. Dann ist es auf jeden Fall besser, auf einen neuen Interessenten zu warten. Es gibt immer jemanden, der genau solch einen Gebrauchtwagen sucht. 

Die tückische Gewährleistungspflicht

Für jeden, der ein gebrauchtes Fahrzeug gebraucht verkauft, gilt die sogenannte Sachmängelhaftung. Der Käufer kann bis zu einem Jahr nach dem Erwerb des Gebrauchtwagens noch den Verkäufer zur Rechenschaft ziehen, wenn ein Mangel an dem Fahrzeug auftritt. Das gilt selbstverständlich nicht für Verschleißteile. Nun ist es aber bei einigen Fahrzeugteilen gar nicht so einfach festzustellen, ob es sich um einen normalen Verschleiß handelt. Der Käufer kann mitunter auch behaupten, dass der Verschleiß nur dadurch aufgetreten ist, weil der Verkäufer entgegen seiner Angaben die Wartung nicht regelmäßig durchführen ließ. Manchmal wird auch einfach behauptet, dass nur deshalb Verschleiß aufgetreten ist, weil der Verkäufer nicht sorgsam mit dem Fahrzeug umging. Für den Verkäufer ist es in der Regel immer sehr schwer, nachzuweisen, dass ihm kein Mangel zum Zeitpunkt des Verkaufs bekannt war. Daher ist die Sachmängelhaftung immer ein heikles Thema beim privaten Verkauf eines gebrauchten Autos. 

Es gibt aber eine Möglichkeit, wie der Verkäufer von der Sachmängelhaftung befreit werden kann. Wir von Pkw Held kaufen Gebrauchtwagen aller Art und in jedem Zustand. Wenn eine Privatperson uns einen Gebrauchtwagen zum Kauf anbietet, greift die Sachmängelhaftung für den Verkäufer nicht. Per Gesetz ist die Sachmängelhaftung ausgeschlossen, wenn eine Privatperson einen Gebrauchtwagen an eine Firma verkauft. Jeder, der seinen gebrauchten Pkw an uns verkauft, braucht also niemals mit nachträglichen Schwierigkeiten zu rechnen. 

Es gibt aber noch weitere Vorteile. Der Verkäufer braucht sich nicht lange mit Interessenten herumärgern. Ein Anruf bei uns genügt und wir vereinbaren einen Besichtigungstermin. Dabei überprüfen wir das angebotene Fahrzeug und können sofort einen realistischen Kaufpreis nennen. Es wird ein schriftlicher Kaufvertrag aufgesetzt, sodass der Verkäufer auch aus rechtlicher Sicht auf der sicheren Seite ist. Bei der Abholung wird das Fahrzeug bezahlt. Auf Wunsch des Verkäufers melden wir das Fahrzeug auch kostenlos ab. Einfacher und stressfreier kann der private Autoverkauf nicht sein.

Konnten wir Ihnen helfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.